Die Gleitsichtbrille


Die Evolution der Gleitsichtbrille: Perfektes Sehen für jeden Moment

Die Gleitsichtbrille, eine wegweisende Erfindung des französischen Ingenieurs Bernard Maitenaz in den 1950er Jahren, revolutionierte die Art und Weise, wie Menschen mit altersbedingten Sehschwierigkeiten umgehen. Das erste Gleitsichtglas, bekannt als Varilux®, wurde ab 1959 verkauft und legte den Grundstein für das renommierte Unternehmen Essilor, heute der weltweit größte Hersteller von Gleitsicht-Brillengläsern.

Innovation und Vielfalt

Seit den Anfängen hat sich die Technologie kontinuierlich weiterentwickelt. Heutzutage produzieren viele Hersteller Mehrstärkenbrillen mit nahtlosem Übergang zwischen den Sehzonen, um ein natürliches Seherlebnis zu gewährleisten. Die Einführung personalisierter Gleitsichtgläser um das Jahr 2000 herum war ein Meilenstein: Diese Gläser berücksichtigen nicht nur die individuelle Sehstärke, sondern auch andere Faktoren wie Sehgewohnheiten und Körperhaltung, insbesondere im Übergangsbereich zwischen den verschiedenen Sehbereichen (Progressionszone).

Maßgeschneiderte Lösungen für jede Situation

Unter Berücksichtigung dieser Innovationen biete ich ein umfassendes Spektrum an Gleitsichtgläsern an. Die Vielfalt reicht von standardisierten Gläsern bis hin zu individuell angepassten Lösungen, die speziell auf Ihre Augen und Ihre Lebensgewohnheiten zugeschnitten sind. Ihre Zufriedenheit steht dabei im Mittelpunkt, und finanzielle Möglichkeiten sollten keine Hürde sein.

Qualität hat ihren Preis

Bei mir finden Sie keine "Gleitsichtgläser von der Stange" zu Dumpingpreisen. Ich glaube an Qualität und Wertigkeit, die sich in jedem Aspekt meiner Produkte widerspiegelt. Zu Beginn meiner Selbstständigkeit im Jahr 2010 betrug der Preis für das günstigste Marken-Gleitsichtglas 149,- €. Dieser Preis blieb über die Jahre stabil, aber die Leistung der Gläser hat sich erheblich verbessert. Heute erhalten Sie für denselben Preis ein Produkt, das Ihren Sehkomfort auf ein neues Niveau hebt.

Ihre Zufriedenheit ist meine Priorität

Bei mir bekommen Sie nicht nur erstklassige Gläser, sondern auch eine umfassende Beratung und einen individuellen Service. Ihr Seherlebnis liegt mir am Herzen, und ich werde alles tun, um sicherzustellen, dass Sie mit Ihren Gleitsichtgläsern vollkommen zufrieden sind. Investieren Sie in Ihre Sehqualität und erleben Sie den Unterschied, den hochwertige Gleitsichtgläser machen können!

Alternative 1: Die Bifokalbrille

Bifokalbrillen gibt es schon sehr lange. Im Prinzip ist in einer Fernbrille im unteren Bereiche eine Nahlinse eingeschmolzen, die es wie eine Lesebrille wirkt. Bevor die Gleitsichtgläser so ausgereift waren, dass sie eine breitere Verwendung finden konnten, war die Bifokal-Brille die einzige Möglichkeit, Nah- und Fernsicht in einer Brille zu haben.

Auch heute gibt es noch Menschen, die die Bifokalbrille mit den harten Übergängen der Gleitsichtbrille vorziehen. Zum Teil, weil sie seit vielen Jahren daran gewöhnt sind, aber auch weil sie mit dem weichen Übergang von der Fernsicht zur Nähe und zurück Probleme haben. Der Anteil letzterer ist aber kleiner als 5%.

Und aus meiner Sicht gilt noch immer: Lieber eine gute Bifokalbrille die ich mir leisten kann, als eine schlechte, weil zu billige Gleitsichtbrille.

Selten gewünscht: Die Trifokalbrille

Bei dieser Brille ist oberhalb des Nahsichtbereiches ein weiteres Feld eingeschmolzen. Dieser Bereich ist dann für mittlere Entfernungen geeignet. Diese Brille wird sehr selten benötigt. In erster Linie wurde sie konzipiert, weil mit zunehmendem Alter die Sehlücke zwischen der Leseentfernung und dem scharfen Sehen in der Ferne immer größer wird. Um auch innerhalb dieses Bereiches relativ scharf sehen zu können, wird ein dritter Bereich benötigt.

Die Trifokalbrille ist heute fast zu 100% duch die Gleitsichtbrille ersetzt worden.